Wikinger holen 7 Medaillen auf der Deutschen Meisterschaft 

Die Kanuten des Kanu Club Wiking haben auf der Deutschen Meisterschaft in Brandenburg erfolgreich abgeschnitten. Bei schönstem Sommerwetter und teilweise schon zu heißen Temperaturen konnten die Sportler die in sie gesetzten Erwartungen zum größten Teil erfüllen.
Wie schon die gesamte Saison über, stach vor allem David Bauschke heraus und war mit 2 X Gold und 2x Silber erfolgreichster Teilnehmer aus Bochum. Dabei hätte es durchaus noch 2 Medaillen mehr geben können. Das Langstreckenrennen am letzten Wettkampf Tag musste David aus gesundheitlichen Gründen absagen. Die Lange Saison mit dem absoluten Höhepunkt im Juli, der Junioren Weltmeisterschaft in Rumänien, wo David die Bronzemedaille gewann, forderten Ihren Tribut. Zudem hatte er am Samstag auf seiner Paradedisziplin , den 1.000 m im Canadier Einer das große Pech, das die Äußeren Bedingungen ungünstig waren. Da die Sportler im Canadier das Paddel nur auf einer Seite des Bootes ins Wasser stechen, sind die Windrichtung und Windstärke entscheiden für das Tempo. Kommt der Wind von der falschen Seite, muss der Sportler gegensteuern. So war es in diesem Finallauf und David musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben. Die 3  Medaillen Gewinner waren allesamt Linksschläger, David aber Rechtsschläger.
Leider war das kein Einzelfall. Die 2. Grosse Hoffnung des Vereins, Nico Pickert, der im August bereits an den „Finals“ in Berlin teilgenommen hatte und dort im Viertelfinale knapp dem späteren Sieger unterlegen war, avancierte zum tragischen Helden. Im Canadier Einer der Herren Leistungsklasse über 200 m lag Nico 30 m vor dem Ziel auf Rang 2, trotz ebenfalls ungünstiger Windverhältnisse. Zum Ende fehlte Ihm dann leider die Kraft und er verpasste als 4. Das Podest um 1 Hundertstelsekunde. Zu allem Überfluss wurde Nico den ganzen Tag weiter vom Pech verfolgt: im Canadier Vierer über 200 m reichte es mit seinen Mitstreitern Luis Voskuhl, Leonard Bals und Nicklas Krunke ebenfalls zum undankbaren 4. Platz und im Höhepunkt der gesamten Deutschen Meisterschaft, dem Canadier Achter Rennen über 200 m fehlten 3 Hundertstelsekunden zu einer Medaille. Dennoch können Nico und der Verein mit dem Verlauf der Saison sehr zufrieden sein. 
Vor allem im Nachwuchsbereich konnten noch Erfolge eingefahren werden. So erreichten Greta Dockenfuß bei den Kajak Mädchen der weiblichen Jugend, Jan Sollik und Timon Gropp bei den Canadier Fahrern der männlichen Jugend jeweils die Bronzemedaille in Mannschaftsbooten. 
Jan Sollik verpasste im Nationalmannschafts Cub, einem Wettbewerb der aus drei Regatten besteht, als 5. Knapp eine Medaille.
Sehr hoch einzuschätzen ist auch die Leistung von Mia-Lucy Rottmann, die im Kanumehrkampf der Schüler in der Altersklasse der 13 jährigen, einen hervorragenden 4. Platz belegte. Hier kann der Verein in den nächsten Jahren mit vielen Erfolgen rechnen. 
Zum Abschluss der Meisterschaft gab es noch eine besondere Medaille: im Canadier Zweier über 1.000 m konnten die beiden Altmeister Stephan Breuing und Mathias Ebhardt tatsächlich den 3. Platz erringen. Da beide schon deutlich über 30 Jahre alt sind, und Stephan Breuing seine Paddelkarriere schon beendet hatte, ein riesiger Erfolg.

 

Wikinger erwarten golden August

An diesem Dienstag starten in Brandenburg die Deutschen Meisterschaften im Kanu Rennsport und die Kanuten des KC Wiking aus Bochum nehmen mit einer ambitionierten und großen Mannschaft teil.
Insgasamt 26 Athleten haben am Samstag die Reise nach Brandenburg angetreten. Die Deutschen Kanu Meisterschaften sind der Höhepunkt der Kanu Saison und entsprechend ernsthaft waren die Vorbereitungen. Die Sportler haben in den letzten 4 Wochen täglich 2-3 mal nach ausgeklügelten Trainigsplänen trainiert, ihre Ernährung den Umständen angepasst und auch sonst nichts dem Zufall überlassen. Die Jugend und Junioren Fahrer Timon Gropp, Jan Sollik und David Bauschke haben zusätzlich noch im Trainigslager des NRW Landeskaders in Kienbaum Sondereinheiten geschoben. Auf den Deutschen Meisterschaften werden aus NRW einige Boote mit Fahren aus verschiedenen Vereinen zusammengestellt, um die Medaillen Chancen zu erhöhen und der traditionell starken Konkurrenz aus Ostdeutschland etwas entgegen setzen zu können. So erhofft sich der Verein im C4 der männlichen Jugend, in dem sowohl Jan Sollik als auch Timon Gropp knien, Medaillen Chancen. Auch Greta Dockenfuß, die zusammen mit Marina Berg aus Duisburg im K2 startet, hat Aussichten auf  die Endlauf Teilnahme.
Bei den Schülern ruhen die Hoffnungen der Wikinger vor allem auf Mia-Lucy Rottmann, die als amtierende Landesmeisterin NRW im Kanumehrkampf, als eine der Favoriten an den Start geht.
Wenn über gute Aussichten auf Erfolge aus Bochumer Sicht gesprochen wird, darf der Name David Bauschke nicht fehlen. Der Juniorenfahrer, der auf der Weltmeisterschaft in Rumänien Ende Juli eine Bronzemedaille errang, hat es in diesem Jahr allerdings mit älteren Kontrahenten zu tun. Die besten Aussichten bestehen auf der 1000 m Strecke, aber auch über 500 m wird David im Canadier Einer ein Wörtchen mitreden können.
In der Leistungsklasse ist die Leistungsdichte natürlich am höchsten. Wer in Deutschland um Medaillen mitfährt, gehört zumeist auch zur Internationalen Spitze. Daher ist es sehr erfreulich, dass Der KC Wiking mit Nico Pickert ein heißes Eisen im Feuer hat. Nico ist als 3-facher Landesmeister und Teilnehmer der German Finals in Berlin, einer der Favoriten über die 200m Sprint Distanz.
Zu guter Letzt ist in diesem Jahr sogar mal wieder eine Medaille im Canadier Achter der Leistungsklasse drin. Hier wird ein volles Feld mit 9 Booten an den Start gehen, was an sich schon bemerkenswert ist. In diesem Jahr ist die Rennmannschaft aber so groß, das 2 Boote aus Bochum kommen.

 

Erfolgreiche Landesmeisterschaften in Duisburg für den KC Wiking. Nico Pickert dominiert die Leistungsklasse und David Bauschke fährt zur Junioren Weltmeisterschaft 

In Duisburg wurden in diesem Jahr die Landesmeisterschaften im Kanurennsport auf der Regattabahn in Wedau ausgetragen und der KC Wiking nahm mit der gesamten Rennmannschaft teil. Natürlich ist die Landesmeisterschaft die bisher bedeutendste Regatta des Jahres, und entsprechend ernsthaft war auch die Vorbereitung. Bereits am Mittwoch wurden die Boote nach Duisburg gebracht, so dass die Sportler  unter Wettkampfbedingungen trainieren konnten. Bei 28 Sportlern ein riesiger logistischer Aufwand, bei dem der Verein gerne auf die Unterstützung von Eltern und Ehrenamtlichen Betreuern zurück greift. 
Dabei hat sich der Aufwand in diesem Jahr wieder enorm gelohnt. Die Wikinger konnten insgesamt mit 16 Landesmeisterschaften, 16 mal Silber und 12 mal Bronze nach Bochum Stiepel zurückkehren. Als besonders gelungen kann man die Tatsache ansehen, dass in allen Bereichen, egal ob Schüler, Jugend Junioren und Leistungsklasse Medaillen gesammelt wurden. Auf diesem Wege bekommen auch die Trainer der verschiedenen Altersklassen ihre Erfolgserlebnisse, stehen sie doch sonst oft im Hintergrund. 
In Duisburg hat sich dann aber mit Nico Pickert einer der arrivierten Sportler besonders hervor getan. In der Leistungsklasse konnte er über 200m, 500m und  die 1.000m Strecke jedes Einer Rennen gewinnen. Insgesamt wurde die Canadier Leistungsklasse von den Wikingern dominiert, und über 200m und 1.000m gingen ebenfalls Silber und Bronze nach Bochum. In diesem Jahr ist die  Vereinsinterne Konkurrenz besonders stark und auch umfangreich, so dass sich der Verein gute Chancen ausrechnet, wenn Ende August auf den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg der Titel im Canadier Achter, „dem“ Mannschaftsboot im Kanurennsport ausgefahren wird. 
Auch David Bauschke konnte in Duisburg voll überzeugen. Der Juniorenfahrer gewann 2 Titel und eine Silbermedaille im Canadier Einer und konnte bei der Leistungsklasse sogar noch Silber über 500m gewinnen. David ist in diesem Jahr besonders in Form und wird im August für Deutschland an der Junioren Weltmeisterschaft teil nehmen. 
Die Westdeutsche Landesmeisterschaft ist gleichzeitig auch die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft. So wie sich die Sportler präsentiert haben, wird eine grosse Rennmannschaft Richtung Brandenburg aufbrechen. Bis dahin steht jetzt aber erst mal harte Trainingseinheiten auf dem Programm.

 

Wikinger erfolgreich auf internationaler Regatta 

Bei der Internationalen Regatta in Herdecke war die Rennsportmannschaft des KC Wiking in großer Stärke vertreten. 
Für viele Kanuten ist die Regatta in Herdecke ein echtes Highlight, was nicht nur an der idyllischen gelegenen Regattastrecke auf der Ruhr oberhalb vom Hakortsee liegt. Auch der Zeitpunkt Mitte Juni ist sehr günstig, da Anfang Juli die Westdeutsche Landesmeisterschaft in Duisburg ansteht und in Herdecke nochmals Mannschaftsboote getestet und die allgemeine Form überprüft werden können. Das haben die Kanuten des Kanuclub Wiking genutzt und sind in großer Anzahl angereist. Es waren Sportler zwischen 7 und 63 Jahren am Start, der Verein musste sogar mit 2 Bootshängern anreisen, um alle Sportler versorgen zu können. 
Am Ende wurde es dann eine wahre Medaillen Flut. Insgesamt 19x Gold, 16 xSilber und 12 x Bronze konnten nach Bochum entführt werden. Das spricht einmal mehr für das gelungenen Konzept des Vereins, der sich auf die Fahne geschrieben hat, für Sportler aus jeder Altersklasse etwas zu bieten. So konnten in den Schülerspielen, hier sind alle Kinder zwischen 7 und 11 Jahren beteiligt, eine Goldmedaille von Lasse Trilling und eine Silbermedaille von Hjördis Dockenfuss bejubelt werden. Die Beiden Sportler gehen als Favoriten ins Renne, wenn im Juli die Westdeutschen Meisterschaften ausgetragen werden. Aber auch andere Sportler aus der grossen Schüler Mannschaft können sich gute Chancen ausrechnen. Sportwart Martin Krämer freut sich vor allem über den gelungenen Zusammenhalt und den großen Spass, den die Sportler ausstrahlen „ Die Kinder beflügeln sich im Training gegenseitig. Alle freuen sich auch über Erfolge der anderen und Stacheln zu großer Leistung an“ Da scheint eine Truppe mit Zukunft heran zu wachsen. 
Das bei den Wikingern der Übergang vom Freizeitsport zum Spitzensport gemeistert wird, kann man an vielen aktuellen Beispielen verfolgen. Bei den 13 und 14 Jährigen stechen vor allem die Geschwister Mia -Lucy (13)und Lil-Yana Rottmann ( 14) heraus. Während Mia-Lucy sowohl die Langstrecke als auch die 500m in Ihrer Altersklasse gewann, holte sich Lil-Yana den Sieg über die 500 m. Beide waren dementsprechend zufrieden und können sich jetzt auf die nächsten Regatten freuen. 
In der Leistungsklasse dominierten die Wikinger die Canadier Konkurrenz nach belieben, und siegten in allen Bootsklassen. Besonders gut in Form präsentierte sich Torben Daetermann, der sowohl auf der Sprintdistanz von 250m als auch über die 500m den Sieg errang.
Das Paddeln nicht nur im jungen Alter Spaß macht, zeigten dann die Senioren des Vereins. Im Canadier Achter holten die „alten Wikinger“ bestehend aus Sportlern zwischen 38 und 63 Jahren  Silber über 500 m und Bronze über die 250 m . Auch im Zweier und Einer Canadier wurden hier Medaillen eingefahren. Hier hat sich mittlerweile eine Truppe zusammen gefunden, die es nochmal wissen will. Der Absolute Höhepunkt der älteren Sportler wird dann Ende Juni die „German Masters“ Regatta in München sein. Auf der Olympiastrecke von 1972 messen sich dann Kanuten aus ganz Deutschland. Erstaunlich ist immer wieder wie ernst einige Athleten diese Wettkämpfe angehen. In der Vorbereitung trainierten die Meisten bis zu 5 x in der Woche.
Als Resümee kann man festhalten, das das Wochenende in Herdecke für den KC Wiking ein voller Erfolg war.

 

Beim KC Wiking läuft es rund

Ende Mai und Anfang Juni fanden für die Kanuten des KC Wiking Bochum in Hamm und Recklinghausen kleinere Regatten statt.
In Hamm in Westfalen wurde die Frühjahrsregatta ausgetragen. Diese ist beim Kanuclub aus Bochum Stiepel alljährlichen für die allerkleinsten, also die Schülerklassen A & B mit den Altersklassen 7 Jahre bis 14 Jahre reserviert. Das ermöglicht den Trainern und Betreuern volle Konzentration auf den „quirligen Haufen“. Grade bei den ersten Starts der Saison ist die Aufregung besonders groß, und von Tränen der Enttäuschung bis zu euphorischem Jubel ist alles dabei. Aktuell ist der KC Wiking in diesem Bereich sehr gut aufgestellt ,sowohl was die Anzahl der Sportler anbelangt, als auch in der Qualität. 
In den Altersklassen 7-11 Jahre werden die Wettkämpfe als Mehrkampf ausgetragen, um eine zu frühe einseitige Belastung zu vermeiden.Der Mehrkampf setzt sich aus drei Disziplinen, dem Dauerpaddeln über 1.500m, dem Kanusprint über 125m und einem Laufparcour zusammen. Die Wikinger konnten sich am Ende über 2 x Gold, 1 x Silber und 1x Bronze freuen.
Vor allem bei den10 jährigen Kajak Mädchen dominierte der Verein, und hatte mit Hjördis Dockenfuss ( Gold ) und Lilith Mühlenkamp ( Bronze ) gleich 2 Athleten auf dem Treppchen. Lasse Trilling gewann in der AK 10 der Canadier und Marta Löschner holte Silber bei den Kajak Mädchen in der AK 9.
Ab der Altersklasse 12 wurden dann schon die Rennen über die Distanzen 125m und 500m  einzeln bewertet. Hier konnte der KC Wiking vor allem bei den Canadier Jungs Medaillen sammeln.
Jan Fuhrmann gewann in der AK 12 den 125m Sprint. Philip Gropp konnte gleich über beide Strecken Gold nach Hause fahren. 
Nikita Schüpp komplettierte  das gute Ergebnis mit einem 2. Platz bei den Canadier Mädchen über 125 m und einer Bronze Medaille über die 500m.
Auf der Festspiel Regatta in Recklinghausen Anfang Juni war dann schon eine große Flotte des KC Wiking unterwegs. Für die Sportler ab der Jugendklasse dienen die Rennen  als Vorbereitung auf die Westdeutschen Landesmeisterschaften, die Anfang Juli in Duisburg ausgetragen werden. Bei traumhaften Bedingungen mit teilweise über 30 Grad hatten alle Sportler Spaß und genossen die Abwechslung zum harten Trainingsalltag. Der ein oder Andere gönnte sich sogar ein Bad im kühlen Nass des Rhein Herne Kanals.
Für die Trainer standen natürlich die Ergebnisse im Mittelpunkt. Hier konnten sich vor allem Jan Sollik und einmal mehr David Bauschke hervor tun.
Jan Sollik entwickelt sich aktuell zum heißen Medaillen Aspiranten in der Jugendklasse, wenn es dann später um die Landes- und deutsche Meisterschaft geht. Er konnte in Recklinghausen im Canadier Einer die 200m gewinnen und holte über 1000m Silber sowie Bronze über 5.000 m. Außerdem gewann er mit seinem Zweierpartner Phil Plessmann noch Silber über die 1000 m im C2.
David Bauschke, der sich Ende Mai noch mit sehr guten Ergebnissen auf der Internationalen Regatta in Brandenburg so gut wie sicher ein Ticket für die Juniorenweltmeisterschaft gelöst hat, gewann in Recklinghausen 2x Gold und 2x Silber im Canadier Einer. 
Erfreulich ist auch die Entwicklung bei Franziska Kuckelkorn, die laut Trainer Philp Krämer langsam in Form kommt. In  der Damen Leistungsklasse schaffte sie den Sieg über die 500 und 5.000 m Strecke, eine Silbermedaille über 200 m und mit ihrer Zweierpartnerin Thea Winkelmann noch 2 mal Gold über 200 und 500 m im K2. 
In den Schüler Rennen konnten die Kanu Kids ihre starken Leistungen aus Hamm bestätigen und fuhren zahlreiche Medaillen nach Hause.
So konnte Philipp Gropp bei den Schüler A über 2.000 und 1.000 m jeweils mit Silber nach Hause bringen, während sein Zweier Partner Nils van Heeg über die 2.000 m Bronze einfuhr. Zusammen kamen beide dann noch auf einen guten 2. Platz im Canadier 2 er über 200 m.
Johann Fuhrmann konnte sich über die Goldmedaille im C1 der Schüler B über 500 m freuen.
In der hart umkämpften Schüler A Klasse der Mädchen errang Mia-Lucy Rottmann über 1.000 m Bronze im Kajak einer, sowie einen hervorragenden 2. Platz im K2 zusammen mit Theresa Bals.
Bei den kleinsten erreichten Lilith Mühlenkamp und Lasse Trilling jeweils Gold bei den Schülerspielen

 

Frühjahrsregatta in Essen - Kanuten starten erfolgreich in die Saison

Vom 3. bis 5. Mai fand auf dem Essener Baldenaysee die Frühjahrsregatta statt. Gleichzeitig wurden in Essen auch die offenen Landesmeisterschaften NRW in der Langstrecke ausgefahren. Die Kanuten des KC Wiking nahmen mit einer großen Flotte von den Schülern A über die Leistungsklasse bis hin zu den Senioren der Altersklasse teil.
Leider war das Wetter nicht allzu freundlich. Von Regenschauern bis zu einzelnen Schneeflocken und teilweise starkem Wind war alles dabei. Da Wassersportler in dieser Jahreszeit öfters mit solchen Bedingungen zu kämpfen haben, und vor allem die Strecke auf dem Baldenaysee sehr windanfällig ist, wurden die kleinen Kanuten der Schülerklasse B gleich zu Hause gelassen.
In Essen zeigte sich dann mal wieder, dass der KC Wiking vor allem im Canadier Bereich führend in NRW ist. Die Leistungsklasse wurde über 200 und 500 m von Nico Pickert dominiert, der in seinen Rennen deutlich vor der Konkurrenz ins Ziel kam. Mit Nico haben die Wikinger in diesem Jahr ein gutes Eisen im Feuer, wenn es später um die Meistertitel über die Sprintdistanzen geht.
Ebenfalls in besonders guter Form präsentierte sich  David Bauschke, der seine Rennen über die 1000 und 500 m jeweils gewann und über 200 und 5000 m noch den 2. Platz belegte.
Jan Sollik konnte in der männlichen Jugend über 200 m auch noch mit Bronze glänzen.
Philipp Gropp gewann gar die NRW Vizemeisterschaft der Schüler A über 2000 m.
Auch bei den Senioren konnten Medaillen gesammelt werden. Oliver Trilling, mittlerweile schon 41 Jahre, gewann die 500m etwas überraschend und belegte in der offenen Landesmeisterschaft NRW über 5.000 m den 2. Platz.
Bei den Kajak Damen stachen Thea Winkelmann mit dem 3. Platz über 1000 der Juniorinnen und Mia Lucy Rottmann mit dem Titel bei den Landesmeisterschaften über 2000 m der Schülerinnen der Altersklasse 12 heraus.
Theresa Bals belegte in der Altersklasse 14 der Schülerinnen A auf der selben Distanz einen guten 4. Platz und schrappte nur knapp am Podium vorbei. Ab der Jugendklasse müssen die Kanuten dann bei der Langstrecke 5.000 m absolvieren, was bei den herrschenden Bedingungen schon eine echte Herausforderung war. Greta Dockenfuß konnte mit ihrer Ausdauer erneut überzeugen und fuhr ebenfalls zur Landes Vizemeisterschaft in der Altersklasse 16. 
Auch Franziska Kuckelkorn konnte sich auf der Langstrecke über einen Platz auf dem Treppchen freuen. Mit Rang 3 in der Damen Leistungsklasse konnte sie die in sie gesetzten Erwartungen bestätigen

 

Wikinger überzeugen bei nationaler Sichtung

Auf der nationalen Sichtung des Deutschen Kanuverbandes in Duisburg waren 3 Sportler des KC Wiking Bochum am Start.
An Hand dieser Sichtungen bildet der DKV jedes Jahr eine Rangliste für die Junioren-, U23 und A-Nationalmannschaft. 
Besonders erfolgreich war David Bauschke, der im Canadier der Junioren startete. Nach Athletiksichtung und Sichtung über die drei Wettkampfstrecken 200m, 500m und 1000m ist er Erster der Juniorenrangliste. Die erste internationale Bewährung für ihn wird die internationale Regatta in Brandenburg sein, Höhepunkt in diesem Jahr sicherlich die Teilnahme an der Junioren WM im rumänischen Pitesti .
Ebenfalls sehr zufrieden kann Nico Pickert auf die Rennen in Duisburg zurück blicken, auch wenn es für ihn knapp nicht für den Sprung in die Nationalmannschaft gereicht hat. Nico startet gezielt über die Sprint Distanz. Hier waren bei den beiden Sichtungen insgesamt 2 x die 500m- Distanz und je 1 x die 250m- und die 200m zu absolvieren. Mit zwei 10. Plätzen über 500m, einem 3. Platz und einem hervorragenden 2. Platz reichte es am Ende für Platz 3 in der Sprintrangliste. Da im Gegensatz zu anderen Sportarten im Rennsport immer nur ein Boot je Nation starten kann, ist Nico leider nicht dabei.
Eine sehr schwere Aufgabe hatte Franziska Kuckelkorn zu meistern. Sie nahm als eine der jüngsten Teilnehmerinnen zum 1. Mal an der Sichtung der Leistungsklasse teil. Da die Deutschen Kanutinnen international zu den stärksten gehören, ist die Konkurrenz in dieser Klassen entsprechend hoch. Platz 21 sprang am Ende heraus. Sportwart Martin Krämer war mit ihrem Abschneiden jedoch zufrieden. “Wenn Franzi jetzt dran bleibt und weiter so intensiv trainiert, werden sich die Erfolge in absehbarer Zeit einstellen.“

 

Ostertrainingslager in Ratzeburg erfolgreich beendet 

Auch in diesem Jahr ist die Rennsport Mannschaft ins traditionelle Ostertrainingslager gereist, um sich auf die in Kürze startende Saison optimal vorzubereiten. In diesem Jahr ging es mal wieder nach Ratzeburg, wo unsere Kanuten auf dem bekannten Ratzeburger See ordentlich Kilometer schrubbten.
Das Wetter spielte auch mit, lediglich am frühen Nachmittag blies an einigen Tagen eine steife Briese, so dass dann vor allem die jüngeren Sportler mit den Wellen zu kämpfen hatten.
Nichts desto trotz kamen alle Sportler fit und gestärkt nach Hause. Als besonders vorteilhaft zeigte sich, dass die  Rennsport Mannschaft des KC Limmer aus Hannover ebenfalls Ratzeburg als Ziel für die Saisonvorbereitung gewählt hatte. An einigen Tagen konnte so ein gemeinsames Training organisiert werden, was vorab schon einmal etwas Wettkampf Feeling aufkommen ließ. Vor allem die Schülerinnen A konnten so mit Gegnern den K4 trainieren.
Für Franziska Kuckelkorn und David Bauschke stellte das Trainingslager die unmittelbare Vorbereitung auf die zweite Nationalmannschaftssichtung am 24.-26. April dar. 
Neben Grundlagenausdauer wurde auch bei den übrigen Sportlern schon an der Schnelligkeit gearbeitet, da schon am Wochenende nach der Sichtung die Frühjahrsregatta in Essen ansteht. 
Sportwart Martin Krämer zeigte sich mit dem Verlauf und dem Resultat des Trainingslagers hoch zufrieden.

 

Kc Wiking erreicht den 2. Platz in der Gesamtwertung 

 

Bei der alljährlichen durchgeführt Waldlaufserie der Kanuten erreichte die Mannschaft des Kanu Club Wiking Bochum einen hervorragenden 2. Platz in der Gesamtwertung.
Die Serie umfasst insgesamt 4 Läufe in Bochum, Essen und Wuppertal, und findet zwischen Dezember und März statt. Auf Distanzen von 3 und 8 Kilometern messen sich die Sportler in allen Altersklassen, von den Schülern D bis hin zu den Senioren der Altersklasse Ü 50.
Nach Jahren, in denen die Wikinger nicht mehr über den 3. Platz in der Gesamtwertung hinausgekommen sind, ist der 2. Platz ein riesen Erfolg und gilt als weiteres Indiz, dass uns eine gute Saison bevor steht.
Auch die Einzelergebnisse konnten sich sehen lassen. 5 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze sind eine beeindruckende Leistung.

Hier noch die Podiumsplätze im Einzelnen:
Schüler D männlich:        1. Linus Trilling 
Schüler B männlich:        2. Johann Fuhrmann
Schüler B weiblich:        3. Lotta Löschner
Schüler A weiblich:          1.Mia-Lucy Rottmann 
Weibliche Jugend:        1. Greta Dockenfuß , 2. Isabella Montanari 
Männliche Junioren:        3. David Bauschke 
Weibliche Junioren:        1. Thea Winkelmann
Weibliche Leistungsklasse:    2. Sonja Krause, 3. Franziska Kuckelkorn 
Weibliche Altersklasse B:    1. Anke Trilling, 3. Yvonne Rottmann

Für den KC Wiking Bochum kann die Saison 2019 kommen

Im April startet die Regattasaison der Kanuten, und die Sportler des KC Wiking Bochum arbeiten schon jetzt an ihrer Form.
Da im Winter Training auf dem Wasser meist unmöglich ist, stehen Athletik und Konditionstraining im Vordergrund. Bei den Wikingern haben die vielen Einheiten im Kraftraum traditionell einen hohen Stellenwert. Der 6fache Deutsche Jugendmeister David Bauschke hat sich so bei den ersten Sichtungen der Juniorennationalmannschaft, als jüngster Teilnehmer, gleich an die Spitze der Konkurrenz gesetzt.
Anfang März arbeitete er mit den restlichen Kadermitgliedern im Südfranzösischen La Temple, hier jetzt dank besseren Wetterbedingungen im Kanu, an seiner Form, um in diesem Jahr an die Erfolge der letzten Saison anschließen zu können.
Ebenfalls im Süden Europas befand  sich Greta Dockenfuß. Sie hat einen der begehrten Plätze im Jugendkader des Landes NRW ergattert. In Aranjuez bei Madrid wurde hier täglichen 4 Mal trainiert. Wir erwarten sie in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen im Vorderen Bereich des  Feldes. Der KC Wiking hat  auch gut investiert, und ein neues Boot, ein echter Hingucker mit der Bochumer Skyline, spendiert.
Bei den Sportlern der Leistungsklasse, also den Senioren, rechnen sich vor allem Nico Pickert und Franziska Kuckelkorn gute Chancen auf einen Platz in der Nationalmannschaft aus. Dafür schieben beide aktuell Sonderschichten auf dem Kemnader Stausee. Für Nico scheint ein Platz im Sprinterfeld erreichbar. Franzi strebt die Teilnahme an der U23 Europameisterschaft an.
Insgesamt, so verrät Sportwart Martin Krämer, ist er mit der Vorbereitung der Flotte des KC Wiking sehr zufrieden. Im April werden 20 Sportler zwischen 12 und 19 Jahren noch ein intensives Trainingslager in Ratzeburg bestreiten, bevor es mit der Frühjahrsregatta auf dem Baldeneysee in Essen ernst wird. 
Auch in diesem Jahr wollen die Sportler und der Verein reichlich Edelmetall auf der Deutschen Meisterschaft sammeln. Einen Teilnehmer auf die Olympiade 2020 nach Tokio zu entsenden, wäre ein Riesen Erfolg, der nicht utopisch scheint

 

Wikinger erorbern den Kilimandscharo 

Im Januar haben Lars Graebe und Thomas Vosskuhl aus Stiepel den Aufstieg auf das Dach Afrikas gewagt. Die beiden Mitglieder des KC Wiking, die 2018 auch gemeinsam die Silbermedaille im Canadier Zweier auf der German Masters errungen haben, standen nach nur 4 Tagen für 5.895 Höhenmetern am 3.1.2019 um 6.45 Uhr auf dem höchsten Punkt Afrikas.
Wir gratulieren zum Gipfelsturm!

 

Großer Erfolg in Emsdetten

Beim 17. Emsdettener Athletik Wettkampf belegte die Schülermannschaft des Kanu Club Wiking Bochum eine hervorragenden 2. Platz in der Gesamtwertung.
In der kanufreien Wintersaison wird bei diesem Wettkampf die allgemeine körperliche Fitness der Nachwuchssportler überprüft. Dazu müssen sich alle Akteure in 4 Disziplinen, Schwimmen, Parcour, Athletik und Slalomsprint, messen.
Insgesamt nahmen15 Mannschaften aus ganz Nordrhein-Westfalen teil. 
Der 2. Platz in der Mannschaftswertung unterstreicht einmal mehr die herausragende Jugendarbeit von Verein und Trainerteam. Durch eine ausgewogene Mischung aus Spaß und Förderung im Training erreichen die jungen Sportler ein gutes Fitness Level.
Insgesamt errang das Team in den Einzelwertungen 2 Gold, 2 Silber und 4 Bronzemedaille in den verschiedenen Altersklassen.
Hier noch die Ergebnisse im Einzelnen:
W, Jahrgang 2005: 1. Theresa Bals; 8.Lil-Yana Rottmann
M, Jahrgang 2005: 14. Philipp Gropp
W, Jahrgang 2006: 3. Mia-Lucy Rottmann, 7. Nikita Schüpp
W, Jahrgang 2007: 2. Lotta Löschner
M, Jahrgang 2007: 10. Johann Fuhrmann
W, Jahrgang 2008: 3. Judith Mühlenkamp, 6. Klara Egnath, 9. Rahel Heumann
W, Jahrgang 2009: 1. Hjördis Dockenfuss; 3. Lilith Mühlenkamp; 7. Junia Leiss
M, Jahrgang 2009: 3. Lasse Trilling, 12. Leander Dellmann
W, Jahrgang 2010: 2. Marta Löschner