Lena Winkelmann fährt bei Qlympic Hope Games in die Finalränge 

 

In beiden Einzelrennen konnte Lena ihre persönlichen Bestzeiten verbessern. Über die 1.000 Meter Distanz im K1 wurde sie Fünfte, über 500 Meter erzielte sie den vierten Platz. Leider war die Zeitplanung für die junge Wikingerin nicht optimal. Kurz vor ihrem Rennen über die 500 Meter hatte sie noch einen Endlauf im Vierer zu absolvieren, so dass es am Ende nicht ganz für einen Podiumsplatz gereicht hat. Über die 200 Meter Sprintstrecke konnte sie mit ihrer Partnerin ebenfalls einen vierten Platz erzielen.

 

„Ich bin total zufrieden mit meinen Ergebnissen, zumal die vor mir platzierten Ungarinnen nur jeweils ein Rennen bestritten haben“, sagte sie nach dem Wochenende.


Am kommenden Wochenende heißt es nun nochmal Daumen drücken.

 

Am Samstag geht es für den Ausnahmefahrer des KC Wiking, Matthias Ebhardt, in Rom/Italien darum, seinen Weltmeistertitel im Kanu-Marathon im Canadier-Einer zu verteidigen. Matthias Ebhardt will in diesem Jahr ebenfalls im C2 starten. Auch in diesem Rennen gilt er mit seinem Partner als Medaillenkandidat.