60. Internationale Ruhr-Regatta Bochum

 

„Das war der perfekte Tag“ sagte Beate Jankowiak, die Vorsitzende der Kanu-Regatta-Gemeinschaft Bochum, nach dem letzten Rennen auf dem Kemnader See.

 

Dies war leider nicht an allen Tagen der 60. Internationalen Ruhr-Regatta der Fall. Am Freitag und Samstag hatten die Sportler mit einem kräftigen Wind, bis zur Windstärke 7 und entsprechend hohen Wellen, zu kämpfen. Die freiwilligen Helfer vom DRLG hatten bei der Jubiläumsregatta in diesem Jahr reichlich zu tun, um gekenterte Kanuten zu retten. Besonders die Canadierfahrer haben bei hohen Wellen Schwierigkeiten in ihren schmalen, offenen Booten ohne Kenterung über die Ziellinie zu steuern.



Am Sonntag war das alles vergessen und der Kemnader See zeigte sich von seiner besten Seite. Sonnenschein, eine leichte Brise und vor allen Dingen eine fast glatte Wasseroberfläche sorgten für herausragenden Kanusport.



Die Deutsche Kanu-Nationalmannschaft, die in diesem Jahr nur mit einem kleinen Team vertreten war, konnte ihren Länderkampfsieg aus 2011 nicht wiederholen. Die Auszeichnung für das beste Kanu-Team nahm Frankreich mit nach Hause, gefolgt von den Teams aus dem Iran und Argentinien. Die Iraner, die mit einer großen Mannschaft vertreten waren, starteten das erste Mal in Bochum. Das Herrenteam aus China zeichnete sich durch Modelmaße aus, keiner der Boys war kleiner als 1,90 m was bei den Transfers vom Hotel zum See bei manchen Automarken zu Problemen führte.



Insgesamt waren die Verantwortlichen der Kanu-Regatta-Gemeinschaft mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Trotz der schlechten Wetterbedingungen konnten alle Rennen ohne nennenswerte Zeitverzögerungen durchgeführt werden. Einen weiteren Grund zur Freude gaben die positiven Rückmeldungen von den Nationalteams. Das entschädigt dann auch für den enormen Kraftakt, den die vielen ehrenamtlichen Helfer der Bochumer Kanuvereine leisten, um Kanusport auf höchstem Niveau möglich zu machen.

 

Aber auch die Trainer der Bochumer Kanuten hatten allen Grund zur Freude und wurden für ihren Aufwand durch das gute Abschneiden ihrer Sportler entsprechend belohnt. Steven Galeski (Linden-Dahlhauser Kanu Club / LDKC) startete in diesem Jahr im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft und konnte bei jedem seiner Starts einen Podiumsplatz erzielen. Im C2 über 200 Meter wurde er mit seinem Partner Jonas El-Khatib Erster, über 1.000 Meter wurde er mit gleichem Partner im C2 Zweiter. Im C1 über 200 Meter gewann er nochmal die Silbermedaille.



Lena Winkelmann (KC Wiking Bochum / KCW) sicherte sich den Sieg im K1 der weibl. Jugend über 500 Meter mit deutlichem Abstand. Über die 200 Meter Sprintstrecke wurde sie Dritte. Mit ihrer Partnerin Laura Awakowicz, im K2 über 500 Meter, konnte sie ebenfalls gewinnen.

 

Bei den Schülern/Schülerinnen wurden die folgenden Podiumsplätze erzielt.

Schüler:

C1, 1.000 M:                     1. Leonard Röhr (LDKC), 2. Timo Rosenthal (KCW),

                                        3. Leon Kopka (LDKC)

C1, 500 M 1. Lauf:             1. Leon Kopka (LDKC), 2. Timo Rosenthal (KCW),

                                        3. Eike Grünendieck (KCW)

C1, 500 M 2. Lauf:             1. Nico Pickert (KCW), 2. Tim Schulz (KCW),

                                        3. Jerome Sommer (LDKC)

C1, 500 M 3. Lauf:             1. Torben Daetermann (LDKC), 2. Leonard Röhr

                                            (LDKC), 3. Thorben Reister (KCW)

C4, 500 M:                        1. Jerome Sommer, Torben Daetermann,

                                            Leon Kopka, Leonard Röhr (LDKC) 
                                        2. Nico Pickert, Thorben Reister, Timo Rosenthal,

                                            Eicke Grünendieck (KCW)

C8, 200 M                          1. Timo Rosenthal, Nico Pickert, Tim Schultz,

                                            Thorben Reister, Luis Voskuhl,

                                            Eicke Grünendieck, Niklas Lehnhardt,

                                            Felix Awakowicz, Steuermann Philip

                                            Krämer (KCW)
                                         2. Leonard Röhr, Torben Daetermann, Philipp

                                             Mogilowski, Pit Fleisgarten, Jerome Sommer,

                                             Leon Kopka, Küplü Phillipp, Antonius Rüsing,

                                             Steuermann Arno Niklewski (LDKC)

Schülerinnen:

K1, 1.000 M:                      3. Nathalie Reiche (KCW)

K1, 500 M:                         1. Nathalie Reiche (KCW)

K2, 500 M:                         2. Nathalie Reiche, Franziska Kuckelkorn (KCW),

                                         3. Ronja Hecker, Hanna Zumsande (BKC)